Sie sind hier: Der Ortsverein / Ortsverein / Geschichte

Nächste Blutspende

11. Januar 2019
Kleinglattbach, Halle im See

14:30 - 19:30 Uhr | weitere

Nächste Erste-Hilfe-Ausbildung

Samstag, 26.01.19 (auch für betriebliche Ersthelfer geeignet)

8.30-16.30 Uhr, DRK-Unterkunft

Kosten: 40 €, Anmeldung erforderlich

Ansprechpartner

Felix Köhler
Ausbildungsleiter

geschichte[at]drk-vaihingen-enz[dot]de

Die Geschichte des DRK in Vaihingen

Fahnenweihe 1965
Foto: DRK-Ortsverein Vaihingen/Enz

Rotkreuz-Frauengruppe

„Zur freiwilliger Betätigung im humanitären und patriotischen Liebeswerke sind in erster Linie Deutschlands Frauen und Mädchen berufen, und so ergeht wie anderwärts auch an die Frauen und Mädchen des Oberamtsbezirks Vaihingen der dringende Ruf: Treten Sie der Frauengruppe des Roten Kreuzes bei!“ Mit dieser Formulierung ganz im Stil der Wilhelminischen Zeit wurde am 11. März 1913 in der Landpost, der örtlichen Zeitung, zur Gründung einer Rotkreuz-Frauengruppe aufgerufen. Bei der Gründung am 19. März 1913 trugen sich 102 Frauen in die bereitliegenden Listen ein und vollzogen die Gründung der Bezirksfrauengruppe. Die Leitung übernahm die Abgeordnetengattin Frau Rechtsanwalt Dr. Clara Eisele, zu ihrer Stellvertreterin wurde Frau Oberamtmann Anna Pflieger gewählt. Bereits ein Jahr später hatte die Frauengruppe mit Beginn des Ersten Weltkriegs ihre erste Aufgabe, auf die in dieser Zeit alle Rotkreuztätigkeit hinarbeitete. Auch in Vaihingen wurde wie vielerorts 1916 eine Nagelung eines Eisernen Kreuzes durchgeführt. Bei dieser Form der Spendensammlung zugunsten der Aufgaben des Roten Kreuzes anlässlich des Krieges konnten die Bürger Nägel aus Eisen, Bronze, Silber oder Gold zu gestaffelten Preisen kaufen und auf ein geschnitztes Eiserenes Kreuz nageln. Dieses Kreuz hat sich in der Stadtkirche Vaihingen bis heute erhalten.

Was in nach dem Krieg aus der Frauengruppe wurde ist noch nicht geklärt. Vermutlich hat sie sich im Laufe der Weimarer Republik aufgelöst.

Sanitätshalbzug Vaihingen/Enz

Sanitätsfrauengruppe Vaihingen/Enz
Foto: Stadtarchiv Vaihingen, Bestand S2 Bild 1590

Der Journalist Stefan Schoman beschreibt in seiner Monografie zum DRK anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Roten Kreuz die Gründung einer Rotkreuzgesellschaft als zuverlässigen Seismographen für bevorstehende militärische Auseinandersetzungen.

Das gilt auch für das Rote Kreuz in Vaihingen. Denn auch die zweite Gründung vollzog sich im November 1934 als Deutschland erneut auf einen Krieg zusteuerte. Noch wenige Jahre zuvor hatte der Gemeinderat eine Gründung aus Kostengründen abgelehnt. Die Sanitätskolonne Mühlacker zeigte am Nachmittag des 11. ihr Können bei einem angenommen Unfall eines Postautos. Daran anschließend wurde im Gasthaus Schwanen die Gründungsversammlung der Sanitätsabteilung Vaihingen vollzogen, zu deren Beitritt sich im ersten Jahr 42 Männer und Frauen bereiterklärten. Die Abteilung wurde als Sanitätshalbzug der Kolonne Mühlacker zugeordnet. Unter der Leitung von Dr. Walter Junginger begann die Ausbildung, nach der die junge Kolonne am 13. September 1936 ihre Prüfung erfolgreich bestand. „Der Sanitätshalbzug und die Samariterinnen seien nach dem Alarm sofort an die Unfallstelle geeilt, und es sei aufgefallen, wie schnell die Verletzten geborgen worden seien. Das sei vielleicht sogar zu schnell gegangen, so daß man die überlegene Ruhe vermißt habe.“ Mit dieser Zusammenfassung wird Medizinalrat Dr. Graner im Enzboten zitiert. Bereits am Tag danach leistete ein Mitglied des Halbzugs zum ersten Mal Hilfe bei einem Verkehrsunfall in Enzweihingen. Der Krieg brachte zahlreiche Einsätze für die Kolonne, insbesondere für die Frauen. Immer wieder mussten ankommende Verwundete am Nordbahnhof in Kleinglattbach versorgt werden. Gleichzeitig wurden immer mehr der männlichen Mitglieder an die Front eingezogen. Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs betreuten Helferinnen in der Zeppelinstraße ein Typhuskrankenhaus. Wie alle dem NS nahestehenden Organisationen wurde auch das Rote Kreuz unter den Alliierten auf den höheren Ebenen durchweg aufgelöst.

Kreisverein Vaihingen/Enz

Auf der Mitgliederversammlung am 23. Februar 1947 wurde dann der neue DRK Kreisverein Vaihingen gegründet mit dem Vaihinger Landrat Dr. Fritz Kuhnle (1945-1966) als Vorsitzenden. Unter den Bemühungen des langjährigen Geschäftsführers und Kreisstellenleiters Hans Böhringer gelang es am 27. Juni desselben Jahres einen Mercedes-Krankenwagen zu bekommen, der fürs Erste in der Postkraftwagenhalle untergebracht wurde. Nach drei Jahren Bau- und Planungszeit konnte der Kreisverein dann 1963 die neuen Räumlichkeiten in der Friedrichstraße 3 beziehen, das Gelände war dem DRK von der Stadt überlassen worden.

Im Zuge der Kreisreform 1973 endete dann die Geschichte des Kreisvereins Vaihingen und mit der Auflösung am 18. Mai gingen die Ortsvereine Vaihingen/Enz und Sersheim an den Kreisverein Ludwigsburg.

Die ehemalige Kreisgeschäftsstelle wurde zunächst als Außenstelle des Kreisverbandes weiter betrieben, zuletzt wurde sie durch den Rettungsdienst des DRK als Rettungswache genutzt an der ein Rettungswagen rund um die Uhr, sowie ein Krankentransportwagen tagsüber stationiert war. 2015 konnte dann auch die Wache ein neues Domizil im Fuchsloch beziehen und das Gebäude wurde an die Stadt verkauft. Es dient heute dem Arbeitskreis Asyl als Büro und Lagerfläche.

Ortsverein Vaihingen/Enz

Wann genau der Ortsverein Vaihingen seine heutige Form annahm, lässt sich noch nicht exakt nachvollziehen. Nach derzeitigem Kenntnisstand zum ersten Mal kann derzeit 1953 Carl Fleischmann, ein Rotkreuzler der ersten Stunde, als 1. Vorsitzender belegt werden. Prägnante Daten in der folgenden Zeit des Ortsvereins waren dann unter anderem die erste Gruppenstunde des Jugendrotkreuzes am 19. Januar 1969 oder der Umzug in das heutige DRK-Unterkunftsgebäude am Galgenfeld, das im November 1983 Richtfest feierte. Um die Jahrtausendwende waren die Helfer des DRK Vaihingen bei Erste-Hilfe-Wettbewerben auf nationaler und internationaler Ebene sehr erfolgreich und waren so im Jahr 2000 Landessieger im Leistungsvergleich. Somit kann der Ortsverein 2009 beim 75-jährigen Jubiläum auf eine sehr erfolgreiche Arbeit zurückblicken und das in mehrjähriger Eigenarbeit umgebaute Unterkunftsgebäude einweihen.

 

Diese Darstellung der Geschichte des DRK in Vaihingen ist vorläufig und noch unvollständig. Eine genauere Auswertung aller zum Thema bekannten Akten wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Dann kann auch eine detailliertere Fassung erstellt werden. Wer Informationen, Bilder oder Objekte aus Geschichte des DRK in Vaihingen hat, wird gebeten, sich mit dem Ortsverein in Verbindung zu setzen.

Entweder per Mail an geschichte[at]drk-vaihingen-enz[dot]de oder Sie können uns eine Nachricht hinterlassen unter 07042/16333.