Sie sind hier: Aktuelles » 

Nächste Blutspende

12.09.2024
Horrheim, Mettertalhalle

14:30-19:30 Uhr, weitere

Nächste Erste-Hilfe-Ausbildung

Derzeit keine Kurse in Planung.

Alarmübung ManV 400

Mit der gestrigen Alarmierung der Einsatzeinheit West ist den meisten Einsatzkräften sicher erst einmal das Herz in die Hose gerutscht. Das Alarmstichwort ManV 50 (Massenanfall mit 40 bis 50 Verletzten) lässt Schlimmes vermuten. Alle verfügbaren Einsatzkräfte im Umkreis von 40 Minuten eilten zur Unterkunft um die Einsatzbereitschaft herzustellen.

BHP

Blick in das Behandlungszelt für Leichtverletzte

Erst zum zweiten Mal seit Bestehen wurde am 21.03.24 um 09.17 Uhr die Einsatzeinheit West komplett alarmiert. In Vaihingen müssen dann innerhalb von 45 Minuten der KTW-B, der ELW und der GW-San mit insgesamt 11 Einsatzkräften besetzt werden. Alarmiert waren alle fünf Einsatzeinheiten mit dem Stichwort ManV 50, im Verlauf des Ausrückens dann erhöht auf ManV 400. Zusammen mit den Einsatzkräften der anderen Ortsvereine der Einsatzeinheit versammelten sich die Vaihinger Helfer:innen am Sammelplatz um die Einheit aufzustellen. Die Anspannung bei den anrückenden Einsatzkräften war spürbar. Seitens der Leitstelle erfolgte dann der Auftrag im geschlossenen Verband nach Bietigheim an die Ege-Trans-Arena zu einem zentralen Sammelplatz zu fahren. Dort stellte sich dann Gott sei Dank alles als unangekündigte Alarmübung des Landratsamtes mit dem Regierungspräsidium heraus. Mit Blick auf die bevorstehende EM in Deutschland sollte die Alarmierbarkeit und Leistungsfähigkeit des Bevölkerungsschutzes geprüft werden. Die angenommene Lage war ein Tribüneneinsturz in der vollbesetzten Eishalle. Deshalb sollten zwei BHP 25 (Behandlungsplätze zur Versorgung von 25 Patient:innen pro Stunde) und eine Betreuungsstelle 125 (Stelle zur Betreuung von 125 unverletzt Betroffenen) aufgebaut werden. Einen dieser BHP bauten die Kräfte der EE West gemeinsam mit den DRKler:innen der EE Mitte auf. Nach 55 Minuten waren vier Zelte und zwei Pavillons aufgebaut und mit sämtlichem Sanitätsmaterial ausgestattet und das medizinische Personal einsatzbereit. Durch die hohe medizinische Ausbildung der eingesetzten Kräfte können Patient:innen mit jedem Verletzungsgrad zusammen mit dem Rettungsdienst adäquat erstversorgt und die Zeit bis zur Klinikversorgung überbrückt werden. Dazu besprachen die Gruppenführer der Module gemeinsam, welche/r Helfer:in gemäß ihrer Qualifikation wo eingesetzt werden. Jedes Zelt wird mit einem Gruppenführer, einem medizinisch Verantwortlichen (mind. Rettungssanitäter) und dann weiteren Kräften je nach verfügbaren Qualifikationen. Die Übungsleitung zeigte sich bei der Begehung mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Im Anschluss ging es ans gemeinsame Aufräumen und zum Vesper ehe die Einsatzkräfte wieder einrückten. Nach über fünf Stunden endete die Übung gegen 15 Uhr wieder an der Unterkunft.

Insgesamt können die Einsatzkräfte der Einsatzeinheit West mit dem Verlauf der Übung sehr zufrieden sein. Der Aufbau verlief routiniert und zügig. Wie aus jeder Übung wurden natürlich auch Ideen zur Optimierung mitgenommen. Alles in allem haben die Ehrenamtlichen des DRK deutlich bewiesen, dass sie zu jeder Tages- und Nachtzeit vollumfänglich einsatzfähig sind.

25. März 2024 14:29 Uhr. Alter: 87 Tage