Sie sind hier: Aktuelles » 

Nächste Blutspende

11. Januar 2019
Kleinglattbach, Halle im See

14:30 - 19:30 Uhr | weitere

Nächste Erste-Hilfe-Ausbildung

Samstag, 26.01.19 (auch für betriebliche Ersthelfer geeignet)

8.30-16.30 Uhr, DRK-Unterkunft

Kosten: 40 €, Anmeldung erforderlich

Ungewöhnlicher erster Einsatz 2018

Nachdem ein Bagger bei der Planierung eines Grundstückes den Schlussstein des darunter liegenden Kellergewölbes herausgerissen hatte, riss der zusammenstürzende Keller Teile der historischen Stadtmauer in Oberriexingen ein. Deshalb drohte ein angrenzendes Gebäude einzustürzen. Das Technische Hilfswerk (THW) war 22 Stunden lang im Einsatz, um die denkmalgeschützten Mauerreste aufwändig abzustützen. Zur Absicherung der über 40 Einsatzkräfte waren wir in mehreren Schichten mit zwei Einsatzkräften vor Ort.

THW-Helfer im Einsatz

Helfer des THW stützen Stadtmauer ab

Für Abrissarbeiten im Ortskern von Oberriexingen sollte am Morgen des 08.01.2018 ein benachbartes Grundstück geebnet werden, um es für die Bagger befahrbar zu machen. Beim Abtragen einer Grasnarbe hatte einer der Bagger den Gewölbekeller so stark beschädigt, dass dieser einstürzte und Teile der Oberriexinger Stadtmauer mitriss. Das THW rückte daraufhin mit einem Großaufgebot an um mit einem speziellen Abstützsystem Holz der Ortsgruppe Widdern (Lk. Heilbronn) die Mauerreste und das daran angebaute Gebäude zu sichern. Der Keller wurde dazu mit Beton verfüllt. Da mit schwerem Material und bei Nacht gearbeitet wurde, bat der Zugführer des THW die Leitstelle um eine sanitätsdienstliche Absicherung der Arbeiten. Um nicht über eine so lange Zeit einen RTW des Regelrettungsdienstes binden zu müssen, wurde telefonisch die Einsatzgruppe Betreuung Akut Vaihingen alarmiert. In drei Schichten zu je zwei Helfern waren wir dann von 21.30 Uhr bis am nächsten Tag gegen 14.00 Uhr durchgehend mit unserem KTW-B vor Ort, mussten jedoch glücklicherweise nicht tätig werden. Da die THWler auch in der Nacht arbeiteten und in Schichten schliefen, wurde durch die Kollegen vor Ort über die Bereitschaftsleitung unser Betreuungs-LKW nachgefordert. Er brachte ausreichend Feldbetten und warme Decken für ein paar Stunden Schlaf. Gegenüber der Einsatzstelle stand glücklicherweise eine Halle der Stadt für eine warme Unterkunft zur Verfügung. Mit dem Aufräumen in unserem Unterkunftsgebäude endete unser Einsatz dann nach 18 Stunden, Gott sei Dank ohne Zwischenfälle. Eine Zusammenarbeit mit dem THW ist sehr selten und so war es für die eingesetzten Kollegen eine gute Möglichkeit mit dessen Helfern und den Führungskräften ins Gespräch zu kommen und einen Einblick in die Aufgaben und Organisation zu bekommen.

15. Januar 2018 01:38 Uhr. Alter: 326 Tage